Kolumbianische Überraschungen

Oktober 9, 2007  
Themen: Ecuador, Kolumbien

no images were found

Vor kurzem hatten wir zwei wunderbare Besucher: Angelica aus Kolumbien und Cedric aus Frankreich. An einem der gemeinsamen Abende besuchten wir eine alternative Kunstgallerie hier in Cuenca. Ihr Name ist “El Prohibido” (“Verboten”), welche zur gleichen Zeit ein Café bzw. eine Bar ist, wo man auf verschieden gestylten, bequemen Sofas, unter anderem in einem Sarg, ein kaltes Bier geniessen kann. Diese Gallerie-Café-Bar ist mit interessanten Kunstinstallationen ausgestattet. Die speziellen Eindrücke, die ein Toilettenbesuch und das Händewaschen bei einem Besucher hinterlassen, sollten hier auf jeden Fall erwähnt sein. Zusätzlich ist El Prohibido eine Fundgrube für die Punk-, Ghotic-Rock- und Ähnliches-Szene, da es hier Unmengen von spezieller Kleidung, Ansteckern, Nasen-Mund-Ohren-Bauch-und sonstige Verschönerungsutensilien, Musik usw. zu kaufen gibt.

no images were found

no images were found

no images were found

no images were found

no images were found

no images were found

no images were found

 

Vor knapp zwei Monaten waren wir in der Touristeninformation und fragten nach, wo wir Gallerien mit zeitgenössischer Kunst und alternative Treffpunkte finden können. Die junge Frau, die uns bediente, begann alle möglichen Museen aufzuzählen, die wir auch leicht im Stadtplan finden konnten. Vielleicht hatte sie uns nicht richtig verstanden. Beim Aufkeimen dieses Gedanken schaute sie sich plötzlich vorsichtig um und versuchte zu erkunden, ob sie alleine im Büro war. Dann flüsterte sie uns geheimnisvoll den Namen “El Prohibido” zu. Scheinbar war El Prohibido nicht würdig, Touristen als Sehenswürdigkeit untergejubelt zu werden. Zumindest nicht, als wir danach fragten, denn kurze Zeit später entdeckten wir plötzlich Flyer über diese Gallerie auf den Schreibtischen im Touristenbüro. Hatten wir diesen Wandel bewirkt?

Auf dem Weg zum El Prohibido gingen wir an einem kleinen Laden vorbei, der sich in der Nähe des Marktes 10 de Agosto befand. Dieser Laden verkaufte allen möglichenKrimskrams, unnütze Staubfänger und auch “Kolumbianische Überraschungen”. Wir kamen zu einem abrupten Halt. Was war das denn wohl? In einem Wäschekorb, der am Eingang stand, befanden sich Massen kleiner, mystischer Papiertütchen, die man je für €0,18 erwerben konnte. Wir fühlten uns von dieser Attraktion angezogen und nahmen an dieser kleinen “Lotterie” mit Aufregung teil. Wir kauften uns jeder ein Tütchen. Was wohl im Inneren auf uns wartete? Das Öffnen der “Kolumbianischen Überraschungen” brachte ein Paar Ohrringe mit einem berühmten mexikanischen Sänger darauf abgedruckt und eine “goldene” Kette für Augustas hervor. Das war nun wirklich eine Überraschung!

Das Leben verändert sich ständig und Fortbewegung is ein Teil davon. Wir wissen es und auch Cedric und Angelica waren sich darin sicher. Nach einer viel zu kurzen – oder auch zu langen, je nachdem wie man darauf blickt – Zeit, in der wir die lustige Gesellschaft der Beiden genossen hatten, packten sie ihre Rucksäcke zusammen und machten sich auf, jeder seinen eigenen kleinen wie großen Träumen zu folgen. Während Cedric sich in den Norden nach Kolumbien bewegte, zog es Angelica in den Süden, in Richtung Argentinien. Nur die Zukunft weiß, ob sich unsere Wege erneut kreuzen werden, doch unsere Herzen glauben fest daran, egal wo das sein wird. Übrigens besitzt Angelica einen Blog, in dem sie ihre Reiseerlebnisse in Spanisch festhält. Wenn es interessiert, der folge doch bitte diesem Link hier:
http://angelicaporsuramerica.blogspot.com/

Soviel für heute 😉

Kommentare